der Lack ist ab.

Haha! Diese Überschrift konnte ich mir heute nicht verkneifen. Nicht, dass ich die gleichnamige Fernsehserie je geschaut hätte aber der Titel passt in doppeltem Sinne zu meinem Mai.

Er begann gut, der Mai. Die Narbe der letzten Operation heilte gut, mir ging es langsam jeden Tag besser und dann, dann änderte ein Anruf die Aussicht auf baldige Normalität. Neuer Befund, neue Diagnose, neue Operation, neue Behandlungen. Dauert noch mit der Normalität. Und selbst wenn ich irgendwann mit allem durch bin, auf „Werkseinstellung“ komme ich nie mehr. Der Lack ist eben ab.

Und gleiches Motto gilt für mein aktuelles Projekt, die Restauration eines alten Nähkästchens.

An dieser Nähkasten- Schönheit im zarten Alter von siebzig Jahren konnte ich nicht vorbei gehen. Mit der Beschreibung „Defekt für Bastler“ war sie für einen guten Zehner zu haben. Der Lack war längst nicht mehr der beste aber die inneren Werte überzeugten mich sofort!

Ein Dreh- Mechanismus statt des üblichen Hochklappens, schicke Kugelknöpfe und eine variable Fächereinteilung, sind gute Argumente für die Rettung diesen Schätzchens.

Also durfte es mit zu mir und auf Uropas Werkbank kommen.

Mein Liebster und ich haben es demontiert und eine Bestandsaufnahme vorgenommen. Bis auf neue Schrauben und frischen Lack braucht dieses Kästchen einfach nur Zeit und Geduld. Das passte ja gut.

Geduld üben ist aktuell eine gute Sache. Und wenn aus alt-rot neu-weiß werden soll, ja, dann ist jedem Hobby- Holzwurm klar, dass kann etwas dauern.

Wie gut, dass abschleifen beinahe etwas meditatives hat. Und so ging es Fläche für Fläche langsam voran.

Der aufmerksame Leser weiß, ich habe vor einiger Zeit schon das alte Nähkästchen meiner Mama überarbeitet und passend zu meinem Nähplatz weiß-pink gestrichen. Die gleichen Farben habe ich auch für dieses „Make Over“ im Sinn, wobei ich mir über die genaue Verteilung der Farben noch unschlüssig bin.

Was ich hingegen ganz sicher weiß, in diesem Kistchen werde ich zukünftig meine StickSachen aufbewahren.

Und so schleife ich weiter langsam vor mich hin.

Und sende dir viele Grüße von der Werkbank. ♥ Pass gut auf dich auf, ich freue mich auf ein Wiederlesen,

Gesine

3 thoughts on “der Lack ist ab.

  1. Hallo Gesine, erschrocken las ich Deine Mitteilung über Deine Erkrankung. Mit Deiner positiven Einstellung wirst Du es schaffen, wieder gesund zu werden. Es ist nicht leicht, vor allem wenn man wie Du noch kleinere Kinder hat. Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass mit der kommenden Sommerwärme auch Deine Genesungschancen steigen und Du wieder fröhlich in die Zukunft schauen kannst. Liebe Grüße von Sieglinde

  2. Freu mich mit, mit deinem Projekt! Die Werkbank ist auch so schön eingeteilt für diese Arbeit. Denke täglich an dich Liebe Gesine – mein Gebet ist, das du ganz schnell wieder gesund wirst, und mit dankbaren Schritten weiter Wandern kannst. In Liebe, Sigi

  3. Liebe Gesine, da sitzen wir wohl nun beide in einem ähnlich wackligen Boot, das aber ganz sicher allen Stürmen trotzt. Der Lack ist zwar ab, aber die Konstruktion selbst werden wir pflegen und sie wieder nahe an die Werkseinstellungen bringen. Und dann wird der Lack auch wieder aufgetragen! Zur optimistischen Grundhaltung wird sich auch mal ein „Schwach-werden-dürfen“ gesellen aber die Gelassenheit wird darüber hinweg helfen. Ich wünsch dir alles Gute dabei und danke für deine guten Wünsche.
    LG eSTe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.