Ohauaha. Dat ward ja man Tied. ★ Ne ganze Menge los hier.

Da hab ich’s doch tatsächlich den ganzen Oktober lang nicht geschafft hier zu schreiben. *tss* Dabei war ich gar nicht so untätig, dass es nichts zu berichten gegeben hätte … es lag wohl eher am daraus resultierenden Zeitmangel und dem leichten schnellen Posten auf Instagram.

Aber nun. Jetzt geht es auch hier regelmäßig weiter! Denn es gibt so viel Schönes zu erzählen. ♥

Einen kurzen OktoberRückblick möchte ich hier im Blog nun aber doch auch noch haben. Dann kommt das Neue. Also los!

gelesen und gestrickt im Oktober

Gelesen habe ich zwei Bücher komplett und ein Drittes angefangen. „Ohauaha, was´n Aggewars“ von Renate Delfs kann ich jedem empfehlen, der den Charme Flensburgs mag. Während „Drei Frauen am See“ von Dora Heldt mich als Roman während des Lesens mehr gepackt hat, als ich es anfangs geglaubt hätte (wenn ich in weniger als einer Woche beinahe 600 Seiten lese, geht das gut als persönliche Empfehlung durch *hihi*).

Gestrickt habe ich weiter an meinem „Sommerbrise Tuch“ nach der kostenlosen Anleitung von Landherzen. Bereits im August hat Dominique sich bemüht mir das Stricken beizubringen. Es wird wohl nie ein großartiges Talent aus mir *lach* aber das geringelte Tuch aus lauter rechten Maschen wächst langsam und ich mag die schöne Gemütlichkeit des Strickens gern. Bis zum nächsten Sommer bin ich ja denn vielleicht auch fertig …

Ich und Stricken … so langsam werden die Reihen etwas gleichmäßiger.

gemalt und genäht im Oktober

Genäht habe ich anfang des Monats meine neue Fototasche. Dafür habe ich die „Paget Bag“ von IThinkSewBags reichlich umgebaut, sodass zum einfachen Schultergurt eine Rucksackoption hinzu gekommen ist und die Tasche gleichzeitig extra stabil und robust ist. Das allein wäre schon einen ganzen Blogbeitrag wert gewesen … aber nun. Ich habe die Zusammenfassung dessen in den Instagram Highlights gespeicht.

Der Praxistest hat inzwischen gezeigt, dass mir das Tragen als Rucksack am liebsten ist.

Jaha! Und sogar gemalt habe ich seit eeewigen Zeiten mal wieder *YEAH!* Vor den Kindern und dem Nähen habe ich das wesentlich öfter getan. Jetzt war ich zusammen mit Dominique bei unserer ersten „Art Night“ , wo wir mitten in einem Restaurant unter der Anleitung einer Kunststudentin zusammen mit knapp 20 weiteren Teilnehmern einen Sonnenuntergang gemalt haben.

Die rote Deckenbeleuchtung im Restaurant macht das Malen nicht lustiger, der direkte Blick in die Küche und der Austausch mit den „normalen“ Gästen dafür um so mehr.

Wie nenne ich die nächste Rubrik jetzt? … *lach*

gekauft und gestartet im Oktober

Diese Rubrik steht auch ganz klar unter dem Motto: Dat ward ja man Tied. Denn ich habe zwar bereits im letzten Jahr einen Kuscheltraum aus Flanell genäht, diesen dann aber verschenkt. … Für damals war das schon alles richtig so, keine Frage. Aber so gern wie ich selbst Flanell mag, war jetzt ich dran. Und Verena ist Schuld. Die Beste! Denn sie hat plötzlich so wunderschöne blaue Flanellstoffe in ihrem Shop gehabt … damit war mein Entschluss gefasst.

Wer von euch schon mal versucht hat, qualitativ hochwertige Flannellstoffe zu kaufen, die dann auch noch farblich perfekt zusammenpassen und dadurch für Patchwork geeignet sind, zu finden … der weiß ja, welches Glück das bedeutet. ♥

Top, Backing und Binding – alles aus Flanell. (Auch wenn ich noch gut weiß, wie mühsam das Binding annähen von Hand ist.)

Und so nähe ich gerade das gleiche Muster noch ein mal. Nur dieses Mal 5 Blöcke mal 7 Reihen. Sicher ist sicher, so passen auch meine Mädels mit darunter, denn die finden die Stoffe schon auch ziemlich kuschlig schön. *hihi*

Das Ausgangs- Quadrat misst 3,5 x 3,5 Inch, der Rest ist einfaches QuiltMathe. Alle Blöcke sind gleich aufgebaut. Das Muster des Tops ergibt sich später durch das Drehen der Blöcke beim Auslegen.

Und durch das „Nähen in Kette“ werden Streifen für Streifen am Ende auch alle Blöcke „gleichzeitig“ fertig. Schön ist das ♥ es näht sich so leicht und beinahe medidativ. Der beste Helfer ist dabei neben meiner Epic 980 Q der Viertel- Inch- Kantenfuß! Mit ihm hält sich die genaue Nahtzugabe beinahe von allein.

Und nun folgt der nächste schöne Schritt: das Quilt- Puzzle!

Das Auslegen der Blöcke vor dem Nähen zu Reihen kann schon mal ein wenig dauern … in jedem Fall genau so lange, bis das optische Wohlbefinden zufrieden gestellt ist. ♥

Ich erzähle euch ganz bald, wie diese Geschichte ausgegangen ist

und wünsche euch allen ein glücklichschönen Tag!

eure Gesine

Dieser Beitrag enthält Werbung, da mir die Epic 980 Q kostenlos von Husqvarna Viking zur Verfügung gestellt wurde. Einfluss auf diesen Artikel wurde damit nicht genommen. Alles Andere ist selbstgekauft und unbeauftragt verlinkt.

1 thought on “Ohauaha. Dat ward ja man Tied. ★ Ne ganze Menge los hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.